Campagne Freiraum Innsbruck

Ein Schmetterling im Stadtgebiet: Als große, durchgehende Fläche in angenäherter Form eines Falters liegt die Parkanlage im Stadtgebiet von Innsbruck. Eine zentrale Linie durchzieht das Areal: Ein Baumboulevards mit breiten Übergängen kreuzt das geplante Areal. Von dieser breiten Mittelzone ausgehend lockert sich die Intensität zu den Rändern hin mehr und mehr auf. Es schließen nutzungsintensive Freiraumfunktionen an den Flanierboulevard und in direkter Nähe der Gebäude an. Hier beginnen Korridore aus Grünflächen, die im gesamten Areal eine begrünte Durchlässigkeit schaffen. Das Herzstück im Zentrum – die breite Mittelzone – ermöglicht nutzungsoffenen Aufenthalt durch Sitztreppen, eine Tribüne, Wasserspiele und überdachte Spielbereiche, auch die öffentlich nutzbaren Sport- und Spielflächen sind hier situiert. Die Spielfläche liegt wie in den Auslobungsunterlagen gewünscht ein wenig erhöht: Unter dem Fußballplatz wurde die Tiefgarage angeordnet, die Gebäude liegen entsprechend erhöht. Der „Sportfalter“ zeigt sich im Grundriss als annähernder Schmetterling mit zwei unterschiedlich programmierten Flügeln. Diese Flanken dienen der Erschließung des Quartiers, das zentral mit einer großen freien Sport- und Bewegungsfläche versehen ist. Zu den Rändern hin befinden sich Wohngebäude, die durch grüne Korridore mit der freien Mitte verbunden ist.

Ort
Innsbruck, AUT
Größe
34.371
Fertigstellung
-
Auftraggeber
Innsbrucker Immobilien GmbH & Co. KG
Leistungsphasen
-
Baukosten
-
Auszeichnung
2.Platz (2022)
Architektur
Freimüller Söllinger Architektur ZT GmbH
© DnD
© DnD
© DnD
© DnD
© DnD